Eine Kirche zum Verschenken

Wie ein Spielzeug die Kirche in die Medien bringt

„Und siehe es war Plastik… und es gefiel Gott sehr gut.“ (frei nach 1 Mose 1) Das Thema „Traumhochzeit“ garantiert leuchtende Kinderaugen. Ein ganzes Playmobil-Set umfasst neben dem blumengeschmückten Brautauto auch einen Hochzeitspavillon sowie eine stattliche Kirche. „Hier haben wir direkt auf unser Zielpublikum reagiert“, erklärt Geschäftsführerin Andrea Schauer vom Hersteller Brandstätter im deutschen Zirndorf. „Uns hatten im Laufe der Zeit so viele Zuschriften erreicht, dass wir die Idee jetzt einfach realisiert haben.“ Bei der Playmobil-Kirche ertönt per Knopfdruck auf die Fenster im Kirchturm das Glockengeläut sowie Orgelmusik. Die Zeiger der Turmuhr sind beweglich und das mitgelieferte Schmuckkästchen für Heiratswillige enthält richtige Ringe. Die Playmobil-Kirche ist in allen grösseren Spielwarenläden erhältlich (Playmobil 4296 Kirche, ab 4 Jahren, CHF 99).
Pastor Markus Bomhard von der Evangelischen Andreasgemeinde bei Frankfurt zeigt, dass Playmobil nicht nur etwas für Kinder ist: Mit den kleinen Figuren lassen sich auch biblische Inhalte nachstellen. Auf der Website www.playmo-bibel.de spielt er Szenen aus dem Alten und dem Neuen Testament nach und veröffentlicht Detail-Fotos von diesen Geschichten in Kombination mit Bibelversen. Zu seiner Motivation erklärt Pastor Bomhard: „Mein Traum ist es, Menschen auf diesen spielerische Weise von Gottes grosser und grossartiger Liebe zu erzählen. Viele wenden sich von der Kirche ab, weil ihnen Gottes Wort theologisch verkopft und zu kompliziert gepredigt wird.“ Die Playmo-Bibel geht einen anderen Weg und setzt eine Forderung von Jesus um, „wie die Kinder zu werden“.
Playmobil ist seit vielen Jahren aus den Regalen der Kaufhäuser und Kinderzimmer nicht mehr wegzudenken. Kinder können dadurch Situationen kreativ nachspielen, die sie im Alltag erleben. Playmobil regt die Phantasie an. Das gleiche gilt auch für biblische Geschichten, die im Kindergottesdienst so neu erzählt werden können. Probieren Sie es doch einmal selbst aus und lassen Sie sich von der Playmo-Bibel inspirieren. Pastor Markus Bomhard hat es damit schon öfters in die Medien gebracht, z.B. in verschiedene Zeitungsartikel (siehe unten) oder ins Hessen-Journal des deutschen Fernsehens de.youtube.com/watch
„Und siehe es war sehr gut…!“ Ich auf jeden Fall habe meiner 9-jährigen Tochter schon eine Kirche für Weihnachten gekauft.

Herzlich, Markus Baumgartner
Wollen Sie das kostenlose DienstagsMAIL weiter empfehlen? Anmeldung ist auf www.dienstagsmail.ch für alle Interessierten jederzeit möglich.
 
 

Weitere Informationen

Das DienstagsMAIL ist eine nicht-kommerzielle und kostenlose Dienstleistung für Christen, die ihr Engagement öffentlichkeitswirksamer gestalten wollen. Das DienstagsMAIL wird von einem Kommunikationsprofi in seiner Freizeit verfasst. Die praktischen Tipps sollen mithelfen, dass Christen verstärkt in der Gesellschaft wahr genommen werden.