Gerechtigkeit schmeckt

Aktionstag gegen den weltweiten Hunger

Normalerweise kocht Tanja Grandits im Restaurant Stucki auf dem Bruderholz und erhält für ihre Künste 17 Gault-Millau-Punkte. Weil sie eine neugierige Person ist, liess sie sich für den Aktionstag der ökumenischen Kampagne «Mehr Gleichberechtigung heisst weniger Hunger» einspannen. Schon um neun Uhr morgens gibt sie mit Helfern in der Elisabethenkirche im Rahmen von «Tischlein deck dich» Esswaren an Bedürftige aus. «Ich war beeindruckt und auch sehr gerührt, dass es hier bei uns viele Menschen gibt, die auf dieses wichtige Angebot angewiesen sind», sagte Tanja Grandits gegenüber der «Basler Zeitung».
In der Küche arbeitete Grandits diesmal mit Unterstützung von fünf Frauen von «Overall». Das ist eine Organisation, die seit bald 30 Jahren Arbeitslosenintegrationsprojekte für junge Erwachsene durchführt. Neben ihrer Arbeit für den Aktionstag engagiert sich Tanja Grandits auch mit einem eigenen Projekt für Afrika: «Hier im ‹Stucki› zu kochen, ist ein grosses Privileg für mich, ich möchte deshalb auch etwas zurückgeben», erklärt sie ihre Beweggründe. Zusammen mit 20 Köchen aus der Schweiz hat sie ein Kochbuch herausgegeben, in dem Spitzenköche ihre Lieblingsgerichte verraten. Der Erlös des Buches fliesst zu 100% in die gemeinnützige Stiftung «Menschen für Menschen» in Äthiopien und Eritrea, wo der Hunger ein besonders grosses Problem ist.
Der regionale Aktionstag «Mehr Gleichberechtigung heisst weniger Hunger», der neben den Brot für alle und Fastenopfer von vielen weiteren Organisationen wie dem Heks, Mission 21 oder der Christoph Merian Stiftung getragen wurde, stand im Zeichen des Rechts auf Nahrung mit Fokus auf der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Derzeit hungern weltweit über eine Milliarde Menschen. Den Ärmsten der Welt kommt auch die Kollekte während des Abendessens in der Elisabethenkirche zugute: Das Drei-Gang-Menu für 80 Gäste (der Platz zu je 99 Franken) war innert kürzester Zeit restlos ausgebucht. Zur festlichen Mahlzeit gab es besinnliche Gedanken sowie anregende und leichte Rahmenkost. Den Service übernahmen Pfarrer – allesamt Männer.
Der Aktionstag zeigte, dass es gar nicht einfach ist, die Realität des Hungers in unsere satte Welt hineinzubringen. Über den ganzen Anlass gibt es auch einen schön gemachten Video-Clip mit allen wichtigen Beteiligten: http://youtu.be/xcj-uoxJB7k.
Herzlich, Markus Baumgartner
Das DienstagsMAIL ist eine nicht-kommerzielle und kostenlose Dienstleistung für Christen, die ihr Engagement öffentlichkeitswirksamer gestalten wollen. Das DienstagsMAIL wird von einem Kommunikationsprofi in seiner Freizeit verfasst. Die praktischen Tipps sollen mithelfen, dass Christen verstärkt in der Gesellschaft wahr genommen werden.